Links

Anbieter von MiS Micro-Stimulations-Systemen zur Dekubitus- und Schmerztherapie:
www.thevo.info

Anbieter von MiS Micro-Stimulations-Systemen zur Dekubitus- und Schmerztherapie:
www.thevo.info

Anbieter von MiS Micro-Stimulations-Systemen zur Dekubitus- und Schmerztherapie:
www.thevo.info

Anbieter von MiS Micro-Stimulations-Systemen zur Dekubitus- und Schmerztherapie:
www.thevo.info

Anbieter von MiS Micro-Stimulations-Systemen zur Dekubitus- und Schmerztherapie:
www.thevo.info

Rufen Sie uns an
Tel.: 04761 - 88674
Schreiben Sie uns
kontakt@dekubitus.de
Rufen Sie uns an
Tel.: 04761 - 88674
Schreiben Sie uns
kontakt@dekubitus.de

Dekubitus-Ratgeber

Dekubitustherapie

Ein Dekubitus sollte nach folgendem Behandlungsablauf therapiert werden:

Abb.13: Behandlungsablauf Dekubitustherapie

Erstbeurteilung / Wundanamnese

Bei der Erstbeurteilung eines Patienten muss der Deku­bitus exakt beschrieben werden. Anhand dieser Wundbeschreibung kann dann eine adäquate Lokal­therapie erarbeitet werden. Zur genauen Beschreibung der Wunde gehören viele Faktoren wie beispielsweise:

  • Lokalisation (Fotodokumentation)
  • Stadium des Druckgeschwürs
  • Größe des Druckgeschwürs (Länge, Breite, Tiefe)
  • Taschenbildungen
  • Beschreibung der Wundheilungsphase (Reinigungsphase, Granulationsphase, Epithelisierungsphase)
  • Beschreibung der Wundränder und Wundumgebung

Neben der Wunddokumentation muss eine Erfassung des gesamten Patientenstatus erfolgen. Auch die hier gewonnenen Erkennt­nisse helfen eine erfolgversprechende Therapieform auszuarbeiten. Zur Evaluierung des Patientenstatus zählen:

  • Grunderkrankung des Patienten
  • Dekubitusrisikoerhebung
  • Ernährungsstatus
  • Medikamente
  • Störfaktoren der Wundheilung
  • Schmerzerhebung


Wichtige Störfaktoren

  • schlechte bis fehlende Hautdurchblutung
  • abgestorbenes Gewebe
  • bestehende Wundinfektion
  • ein reduzierter Allgemeinzustand
  • falsche lokale Wundbehandlung
  • unzureichende Ernährung

Behandlung

Die Behandlung eines Druckgeschwürs gliedert sich in zwei Teile. Einerseits in die Lokaltherapie und andererseits in die Kausaltherapie. Beide Behandlungszweige sind gleichermaßen bedeutend. Häufig wird der Fokus immer noch alleinig auf die Lokaltherapie gelegt. Das Resultat: Die Wundheilung verzögert sich oder stagniert. Langfristige zeitliche Verzögerungen führen zur Frustration auf Seiten des Patienten und aller beteiligten Therapeuten.

Kausaltherapie

Zur Kausaltherapie zählen im wesentlichen vier Faktoren:

  1. vollständige Druckentlastung
  2. Ernährungsverbesserung
  3. Schmerztherapie
  4. Verbesserung des Allgemeinzustandes

zu 1: Vollständige Druckentlastung

Das absolut wichtigste Vorgehen bei der Dekubitustherapie ist die Wiederherstellung der Durch­blutung des entsprechenden Hautareals. Dies wird durch die komplette Druckentlastung des betroffenen Gebietes erreicht. Die Druckentlastung führt zu einem sofortigen Aufbau der Mikrozirkulation und damit zur Versorgung der Wunde mit Sauer­stoff, sowie mit anderen biologisch wichtigen Stoffen, die für den Wundheilungsprozess dringend erforderlich sind.

Die gleichmäßige Druckverteilung wird durch verschiedene Lagerungstechniken und –arten erzielt. Hierzu wird eine ganze Reihe von Lagerungssystemen und -hilfen, wie z.B. spezielle Kissen und Keile, angeboten.

Durch den Einsatz dieser Hilfen muss eine möglichst großflächige Druckverteilung sicher­­gestellt sein. Das Freilagern von Körperregionen ist nur dann sinnvoll, wenn dadurch andere Körper­stellen nicht zusätzlichem Druck ausgesetzt werden.

zu 2: Ernährungssituation verbessern

Patienten mit Dekubitalgeschwüren benötigen eine spezielle Ernährung. Der Umstand, dass Energie- und Proteinbedarf beträchtlich ansteigen, erfordert Seitens des Ernährungsmanagements eine besondere Vorgehensweise. Dieses gilt insbesondere für die Aufnahme von Vitaminen und Mineralstoffen.

Energiebedarf pro Tag

  • Der Grundenergiebedarf liegt bei ca. 25 kcal pro Kilogramm Körpergewicht
  • Bei einem Dekubituspatienten steigt der Energiebedarf auf 35-40 kcal pro Kilogramm Körpergewicht 1

Proteinbedarf pro Tag

  • Der Grundbedarf entspricht 0,8g Proteine pro Kilogramm Körpergewicht
  • Bei einem Dekubituspatienten steigt der Proteinbedarf auf 1,2 – 1,5 g (bis 2 g) pro Kilogramm Körpergewicht 2

Vitamine und Mineralstoffe pro Tag 3

  • Vitamin C, K, A
    C –> unterstützt den Aufbau von Bindegewebe
    K –> fördert die Blutgerinnung
    A –> beeinflusst die Membranbildung
  • Mineralstoffe Natrium, Zink, Selen, Kupfer
    Notwendig für enzymatische Reaktionen, die die Wundheilung fördern

Häufig kann über die Normalkost eine ausreichende Versorgung des Organismus mit Energie- und Nähr­stoffen nicht gewährleistet werden. Hier können Spezialnahrungen als Nahrungsergänzung unterstützen.

zu 3. Schmerztherapie

Viele Jahrzehnte ging man von Seiten der Therapeuten davon aus, dass Druckgeschwüre bzw. alle chronische Wunden keinerlei Schmerzen verursachen. Doch diese Annahme ist grundsätzlich falsch. Bei einer chronischen Wunde handelt es sich um ein sehr empfind­liches, meist entzündetes, Hautareal. Infolge­dessen verursachen Druckgeschwüre Schmerzen, die therapiert werden müssen. Dabei darf die Frage nach sonstigen Schmerzen, die beispielsweise aufgrund der Grunderkrankung existieren, nicht außer acht gelassen werden.

Es muss also eine genaue Schmerzerfassung vorgenommen werden, um eine entsprechende begleitende Schmerztherapie durchführen zu können.

Auch wenn die Schmerzthematik im Zusammenhang mit Druckgeschwüren negiert wurde, so ist sie doch ein wichtiger Bestandteil der Dekubitustherapie. Einerseits verbessert sie den Allgemeinzustand des Patienten und dient darüber hinaus der Bewegungsförderung.

zu 4. Verbesserung des Allgemeinzustandes

Eine solche Verbesserung kann nicht von heute auf morgen realisiert werden – es handelt sich also um ein mittelfristiges Ziel. Um es zu erreichen, sollten nach Möglich­­­keit folgende Maßnahmen getroffen werden:

  • Der Patient muss mindestens eine Menge von 1,5 Litern Flüssigkeit am Tag zu sich nehmen.
  • Es muss für eine ausgewogene Ernährung gesorgt werden, die eiweiß- und vitaminreich ist und damit die Wundheilung unterstützt wird.
  • Durch eine aktive und passive Mobilisation wird der Patient in die Lage versetzt, sich selbständig zu bewegen und damit Lagewechsel ausführen zu können.
  • Insgesamt muss auf das psycho-soziale Wohlbefinden des Patienten geachtet werden. Oftmals leiden Patienten mit chronischen Wunden unter Depressionen, die behandelt werden müssen.