IGAP - Institut für Innovationen im Gesundheitswesen und angewandte Pflegeforschung

Dekubitus Pflege-Ratgeber

 

Wichtige Informationen zur Anwendung von Dekubitus-Risiko-Skalen

Zur Verhütung eines Druckgeschwürs ist es zunächst wichtig, das Dekubitusrisiko des Patienten zu ermitteln. Um dieses Risiko festzustellen, sollte eine standardisierte Risikoerhebung mittels einer anerkannten Skala vorgenommen werden. Zur Anwendung in der Praxis bedarf es des aktuellen Wissens über die Entstehung von Druckgeschwüren und die Auswirkung von Dekubitusrisikofaktoren. Zudem müssen Pflegekräfte im praktischen Umgang mit Skalen geschult und angeleitet werden. Eine rein auf Theorie gestützte Anwendung reicht nicht aus. Wichtig ist, dass Pflegende über das Wissen verfügen, welche Skala für ihr Patientenklientel geeignet ist, denn leider gibt es nicht "die universell" einsetzbare Skala.

Welche Skala sollte benutzt werden ?

Um die Frage "Welche Skala sollen wir in unserer Einrichtung benutzen?", herrscht bei vielen Pflegenden eine gewisse Verunsicherung. In der Vergangenheit ist in Deutschland überwiegend die modifizierte Norton-Skala (nach Bienstein) eingesetzt worden. Heute finden andere Skalen, wie beispielsweise die Braden-Skala, Einzug in die deutsche Pflege. Wie bereits erwähnt, gibt es aber keine Skala, die für alle Settings passend ist.

Für den intensivpflegerischen Bereich empfiehlt sich der Einsatz der Braden-Skala. Die Reliabilität der Skala ist relativ hoch, da die einzeln zu bewertenden Punkte recht ausführlich beschrieben werden. In diesem Punkt ist die Norton-Skala vergleichsweise unpräzise.

Die Medley-Skala ist, wie auch die Braden-Skala, eine Weiterentwicklung der Norton-Skala. Zu den Risikofaktoren der Norton-Skala kommen durch die Medley-Skala die Faktoren "gefährdende Krankheiten", "Ernährung" und "Schmerz" hinzu. Gerade die Erhebung des Faktors Schmerz ist die Besonderheit dieser Skala.

Für den operativen Bereich in Akutkrankenhäusern eignet sich die Waterlow-Skala. Diese Skala ist in der Handhabung etwas aufwendiger und komplizierter als die oben genannten Skalen. In Großbritannien wird diese Skala jedoch schon seit Jahren mit Erfolg eingesetzt.

Zuletzt sei an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass sich die modifizierte Norton-Skala nach Bienstein nicht zur Risikoanalyse geriatrischer Patienten eignet. Der MDS (Medizinischer Dienst der Spitzenverbände) rät sogar von der Anwendung dieser Skala ab.

Wer sollte die Risikoerhebung vornehmen ?

Die Dekubitusrisikoerhebung sollte grundsätzlich durch Pflegekräfte vorgenommen werden. Hierzu zählen Krankenschwestern / -pfleger, Kinderkrankenschwestern/-pfleger und Altenpfleger / -innen.

Wie oft sollte das Dekubitusrisiko erhoben werden ?

Das Dekubitusrisiko muss unmittelbar zu Beginn des Pflegeauftrages erhoben werden. Eine Zweiterhebung nach 24 bis 48 Stunden kann sinnvoll sein. Die Erhebungen müssen nach einem individuell festgelegten Zeitabstand wiederholt werden. Diese Zeitabstände richten sich nach dem allgemeinen Status des Patienten. Bei Intensivpatienten kann beispielsweise eine tägliche Erhebung notwendig sein. Hingegen können wöchentliche oder zweiwöchentliche Abstände bei geriatrischen Patienten ausreichend sein.

Bei welchen Patienten sollte das Dekubitusrisiko erhoben werden ?

Bei vielen Patienten kann ein Dekubitusrisiko von vornherein ausgeschlossen werden. Handelt es sich beispielsweise um einen aktiven und mobilen Patienten (gilt nicht für Rollstuhlfahrer) ist die Wahrscheinlichkeit des Auftretens eines Dekubitus mehr als gering. Die Einschätzung des Dekubitusrisikos muss immer dann erfolgen, wenn ein Risiko nicht sicher von vornherein ausgeschlossen werden kann.

Dekubitus-Risiko-Monitoring

In den vergangenen Jahren sind einige Forschungsarbeiten zum Thema Dekubitus veröffentlicht worden. Eine der herausragendsten Arbeiten hat sich mit der Entwicklung eines Dekubitus-Risiko-Monitorings befasst. Dieses computergestützte diagnostische System (Thevo-DeRM) misst die Qualität und Quantität von Patientenbewegungen und ermittelt aus diesen Werten, unter Hinzunahme der Braden-Skala, das aktuelle und objektive Dekubitusrisiko eines Patienten.

Pflegewissenschaft-Info, September 2002, Hrsg. IGAP
nach unten
nach oben

© 2003 - 2017 by IGAP ~ Impressum
aktualisiert: Juli 2017